Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Hl. Bruder Konrad in Martinshöhe gehören.

Bechhofen

mehr Infos


Knopp

mehr Infos


Labach

mehr Infos


Martinshöhe

mehr Infos


Reifenberg

mehr Infos


Wallhalben

mehr Infos


Wiesbach

mehr Infos

Kirche Reifenberg

Im Jahre 1802 wurde mit großer Begeisterung und leider mit wenig Sachverstand eine Kirche am sogenannten "Kreuzgärtchen" gebaut. Der Altarstein der alten Kirche ist noch vorhanden. Er trägt die Jahreszahl 1769 mit der Inschrift des letzten Fürstbischofs von Metz, Louis Joseph de Montmorency-Laval. Diese Steinplatte liegt in einer Glasvitrine im Pfarrheim. Die 1802 gebaute Kirche bot etwa 300 Personen Platz und war schon 1840 baufällig. Sie wurde am 26. Januar 1847 geschlossen. Am 02. Oktober 1843 beschloss der Gemeinderat zum zweiten Male den Neubau einer Kirche. Die Grundsteinlegung zur neuen Kirche erfolgte am 03. August 1847 an der unteren, vorderen Ecke. Im Oktober 1848 war die Kirche fertig gestellt. Bald darauf wurde sie von Pfarrer Grimm aus Maßweiler eingesegnet und zur Benutzung frei gegeben. Am 24. August 1849 erfolgte durch Bischof Nikolaus Weis die Weihe.

Erst im Jahre 1893 ging ein schon lang gehegter Wunsch der Reifenberger Katholiken in Erfüllung: Die Erhebung zur eigenständigen Pfarrei. Eine großzügige Spende des 1832 nach Brooklyn, Stadtteil von New York/USA, ausgewanderten Jacob Zimmer aus Reifenberg, verdankt die Kirchengemeinde die Entstehung ihrer Pfarrei. Nachdem die Regierung zur Mitte des Jahres 1890 die Bereitschaft erklärt hatte, Reifenberg endlich zu einer selbständigen Pfarrei zu erheben, machte sich die Gemeinde auf die Suche, die geforderten 25.000,00 Mark aufzutreiben. So verständigte der Adjunkt und spätere Bürgermeister Johann Jacob Velten den seiner Heimatgemeinde wohl gesonnenen Jacob Zimmer in Amerika, der schon bald mitteilte, dass er das notwendige Kapital beschaffen könnte. Am Pfingstmontag überbrachte der Postbote der Kirchengemeinde eine Wechsel von 25.000,00 Mark. Die Genehmigungsurkunde zur Errichtung einer eigenständigen Pfarrei Reifenberg wurde vom 27. Februar 1893 erteilt.  

Vielerlei Renovierungsarbeiten wurden seither in der Kirche, St. Wendelinus" durchgeführt. Aber gerade die in den Jahren 1962/63 erfolgte Sanierung im Innenbereich war so radikal, dass kaum noch "alte Sachen" in ihr verblieben und vieles für immer verschwunden ist.

Im den Jahren 2008/09 erfolgte die Turm- und Außensanierung wobei 260.000,00 € in den Erhalt des Gotteshauses investiert wurden. Die Innenrenovierung der St. Wendelinuskirche steht noch auf der Wunschliste der Kirchenstiftung. In einigen Jahren und bei entsprechender Bezuschussung hoffen alle, dieses Vorhaben noch angehen zu können.

Seit 01. Dez. 2015 gehört die Reifenberger Kirche zur Großpfarrei "Heiliger Bruder Konrad", in Martinshöhe und wird von Pfarrer Bernhard Selinger und seinem Team betreut.

Anzeige

Anzeige